Über die Autor:innen

Prof. Niko Paech, geboren am 09.12.1960, studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Osnabrück. Derzeit ist er als Hochschullehrer an der Universität Siegen tätig, wo er zu Nachhaltig-keit und wirtschaftswissenschaftlichen Themen forscht.

Carla Reemtsma, geboren am 03.04.1998 in Berlin und dort aufgewachsen, studierte Politik und Wirtschaft in Münster, wo sie die lokale Fridays for Future-Gruppe aufbaute. Derzeit macht sie ihren Master in Integrated Natural Resource Management an der Humboldt-Universität Berlin und kämpft für Klimagerechtigkeit.

Prof. Gert Scobel, geboren am 12.5.1959, studierte Theologie und Philosophie in Frankfurt a.M. und Berkeley, Kalifornien. Honorarprofessor für »Philosophie und Interdisziplinarität« an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, an der er Mitglied im Direktorium des Zentrums für Ethik und Verantwortung ist. Er leitet und moderiert seit 2008 das interdisziplinäre Wissenschaftsformat »scobel« (3sat), ist Autor mehrerer Bücher (zuletzt zusammen mit Markus Gabriel »Zwischen Gut und Böse. Philosophie der radikalen Mitte«) und moderiert den philosophischen YouTube-Kanal »scobel«.

Gregor Gysi, Gert Scobel_Mondnacht

Sevde Kolukisaoglu, geboren am 16.11.2000, gründete 2020 die Initiative Enough Is Enough (Instagram @enoughisenough.de). Auf Social Media leistet die Initiative Aufklärungsarbeit rund um die Themen Rassismus und Kolonialismus. Um aktiv ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen, veranstaltet sie regelmäßig Demons-trationen.

Dr. Frederike Neuber, geboren am 26.10.1986, studierte Philosophie, Logik und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin und der Universität Leipzig. Derzeit ist sie als Dozentin an der Universität Rostock tätig, wo sie zu den Themen Klimaethik, Umweltethik und Nachhaltigkeit lehrt und forscht. Seit 2020 leitet sie das Büro für Argumentation und Diskurs in Rostock, das wissenschaftliche Gutachten zu den Themen Umweltethik und öffentlicher Diskurs anfertigt (www.arg-dis.de).

John von Düffel, geboren am 20.10.1966, studierte in Freiburg im Breisgau Philosophie und Volkswirtschaft. Derzeit ist er Dramaturg am Deutschen Theater Berlin und Professor für Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. Sein literarisches Schaffen beschäftigt sich seit seinem Debütroman »Vom Wasser« (1998) mit dem flüssigen Element. Zuletzt erschienen: »Der brennende See« (Roman 2020) und der Essayband »Wasser und andere Welten« (2021), sämtlich beim Dumont-Verlag.

Leonie Bremer, geboren am 27.03.1997, studierte Environment and Energy an der Hochschule RheinWaal. Derzeit macht sie ihren Master in Erneuerbare Energien an der TH Köln und kämpft für Gerechtigkeit mit Fridays for Future. Hauptsächlich macht sie Kampagnen mit den Aktivist:innen, die am meisten von der Klimakrise betroffen sind.

Dr. Felix Peter, Dipl.-Psych., Lösungsorientierter Prozessbegleiter (SIS); Jahrgang 1984, studierte Psychologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) mit den Schwerpunkten Pädagogische Psychologie sowie Persönlichkeit, Entwicklung und Gruppenprozesse. 2012 promovierte er zum subjektiven Gerechtigkeitserleben und Sozialklima im Kontext Schule. Seit 2013 arbeitet er als Schulpsychologe in Sachsen-Anhalt. Im Klimastreikjahr 2019 schloss er sich den Psychologists for Future (Psy4F) an, einem Zusammenschluss von Psycholog:innen und Psychotherapeut:innen, die ihr Fachwissen zum Umgang mit der Klimakrise und zur Förderung einer nachhaltigen Zukunft einbringen. Bei den Psy4F ist er Mitglied im bundesweiten Presse-Team und wirkte an verschiedenen Fachpublikationen zu den psychologischen Aspekten der Klimakrise mit, darunter als Mit-Herausgeber des Sammelbandes »Climate Action – Psychologie der Klimakrise«, der Handlungshemmnisse und Handlungsmöglichkeiten aus der psychologischen und interdisziplinären Perspektive beleuchtet. Zudem ist er Mitglied der Arbeitsgruppe »Psychologie & Klima« im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP).

Sirius, Jahrgang 1996, ist derzeit in der Social Media AG von Ende Gelände tätig. Ende Gelände ist ein 2015 entstandenes Bündnis für Aktionen zivilen Ungehorsams. Das Bündnis setzt sich für den sofortigen Ausstieg Deutschlands aus der Kohle- und Gaswirtschaft und für globale Klimagerechtigkeit ein. 2019 nahmen 6.000 Aktivist:innen an der von Ende Gelände organisierten Massenaktion im Rheinland teil. Das Selbstverständnis des Bündnisses können Sie unter ende-gelaende.org nachlesen.

Michael Gerst, Jahrgang 1959, hat an der LMU München Forstwissenschaften studiert. Er führt seit 2001 den Landesbetrieb HessenForst mit Sitz in Kassel, der neben rund 343.000 Hektar Staatswald einen Großteil des hessischen Körperschafts- und Privatwaldes betreut.

Dr. Nina Scheer, geboren am 11.09.1971; Musikstudium in Essen, Hauptfach Violine, 1996 Künstlerische Abschlussprüfung (heutiges Diplom); Jurastudium in Bonn, 2001 Erstes juristisches Staatsexamen; 2008 Politikwissenschaftliche Promotion Dr. rer. pol. in Leipzig mit dem Dissertationstitel »Welthandelsfreiheit vor Umweltschutz?«. Nina Scheer ist seit der 18. Legislaturperiode (2013) für den Wahlkreis Herzogtum Lauenburg/StormarnSüd Mitglied des Deutschen Bundestages. In der 19. Legislaturperiode war sie unter anderem stellvertretende Vorsitzende des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung. Sie ist Mitglied der Grundwertekommission beim SPD-Parteivorstand sowie Mitglied der vom SPD-Parteivorstand 2021 eingesetzten Projektgruppe Drohnen. Als Verfechterin einer zu beschleunigenden Energiewende initiierte sie 2018 den Sozialdemokratischen EnergiewendeAppell (www.energiewende-appell.de) mit inzwischen über 1.700 Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern (Stand August 2021). Vor ihrem Mandatsantritt arbeitete sie als Geschäftsführerin von UnternehmensGrün e.V. (heute: Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft) und hatte Lehraufträge inne.

Lisa Badum, geboren am 02.10.1983, studierte Politikwissenschaften an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg. Seit Herbst 2017 ist sie Abgeordnete des Deutschen Bundestags für den Wahlkreis Bamberg und für ganz Oberfranken sowie Sprecherin für Klimapolitik der grünen Bundestagsfraktion. Bevor sie das Bundestagsmandat gewann, war sie in der Abteilung Bürgerenergie bei der NATURSTROM AG tätig. Waldschutz ist ihr ein besonderes Anliegen, daher setzt sie sich in ihrer Heimat Bayern für den Nationalpark Steigerwald ein.

Dr. Gregor Gysi, geboren am 16.01.1948 in Berlin, ist von Beruf Facharbeiter für Rinderzucht und seit 1971 nach einem erfolgreichen Jurastudium an der Humboldt-Universität zu Berlin Rechtsanwalt. Er ist geschieden und hat zwei Söhne und eine Tochter. Von Ende 1989 bis Januar 1993 war er Vorsitzender der Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS). Vom März bis Oktober 1990 war er Vorsitzender der PDS-Fraktion in der Volkskammer der DDR. Von Ende 1990 bis Januar 2002 und seit 2005 ist er direkt gewähltes Mitglied des Deutschen Bundestages und von 1990 bis 2000 und 2005 bis 2015 Vorsitzender der Fraktion der PDS bzw. der LINKEN. Von Januar bis Juli 2002 war er Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, danach war er als Rechtsanwalt und Publizist tätig. Von 2016 bis 2019 war er Präsident der Europäischen Linken. Seit April 2020 ist er außenpolitischer Sprecher seiner Fraktion.

Prof. Jürgen Tautz, geboren am 06.10.1949, studierte an der TU Darmstadt und der Universität Konstanz Biologie, Geografie und Physik. Nach längeren Auslandsaufenthalten in Australien und den USA tätig als Professor an der Universität Würzburg, dort nun im Ruhestand. Arbeitsgebiete sind/waren Sinnesund Verhaltensbiologie an unterschiedlichen Tiergruppen. Bestsellerautor mehrerer Bücher über das Leben der Honigbienen und mehrfach ausgezeichnet für gelungene Vermittlung von Wissenschaft an ein breites Publikum.

Dr. Tobias Bayr, geboren am 21.08.1979, arbeitete 5 Jahre als Bankkaufmann bei der Berliner Volksbank und studierte dann Meteorologie an der ChristianAlbrechts-Universität zu Kiel. Derzeit ist er als Klimaforscher am GEOMAR Kiel in der Arbeitsgruppe von Prof. Latif tätig, wo er die Auswirkungen des Klimawandels in den Tropen erforscht. Darüber hinaus ist er Koordinator von Scientists for Future Schleswig-Holstein und gibt Seminare zum BottomUp-Ansatz im Klimawandel. Mit seiner Homepage www.klimafrosch.de will er Hoffnung und Mut machen, sich für mehr Klimaschutz zu engagieren.

Rudi Erlacher, geboren 1949 in Kreuth am Tegernsee/Oberbayern, Diplom-Physiker, ist seit 2003 Vorstandsmitglied im Verein zum Schutz der Bergwelt, von 2015 bis 2019 Vizepräsident im Deutschen Alpenverein, Mitautor der Ausstellung und des Begleitbandes »Schöne neue Alpen« 1998, Autor vieler Artikel in Naturschutz-publikationen.

Dr. Lukas Köhler, geboren am 20. August 1986 in Monheim am Rhein, ist der klimapolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag. Er studierte Philosophie in München, Manila und London und promovierte 2015 an der Hochschule für Philosophie in München. Dort gründete er das Zentrum für Umweltethik und Umweltbildung. Seit 2011 ist Köhler Mitglied der FDP, von 2014 bis 2017 war er Landesvorsitzender der Jungen Liberalen Bayern, seit 2017 ist er Mitglied des Deutschen Bundestags und seit 2019 im Bundesvorstand seiner Partei sowie Generalsekretär der FDP Bayern. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in München.

Prof. Gesa Mackenthun, geboren am 19.11.1959, studierte Amerikanistik, Germanistik und Lateinamerikanistik an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt/M. Derzeit ist sie Professorin für Nordamerikanische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Rostock. Sie forscht u.a. zu kolonialem Diskurs, zur Erfindung der amerikanischen Frühgeschichte und (aktuell) zu Literatur, Landgrabbing und Ökozid. Sie lehrt einmal im Jahr Frankenstein im Rahmen ihrer Einführung in die britische und amerikanische Literaturwissenschaft, was Shelleys Roman zu einem Stück Heimat macht.

Konstantin Kreiser, Jahrgang 1975, studierte Geographie und Biologie in Heidelberg, Sankt Petersburg und an der Humboldt-Universität zu Berlin. Nach Forschungsaufenthalten und Naturschutzprojekten in Kasachstan und Lettland war er sechs Jahre lang in Brüssel für das Naturschutznetzwerk BirdLife International tätig. Dort koordinierte und vertrat er Positionen der nationalen Partner-NGOs gegenüber den EU-Institutionen. Seit 2010 arbeitet er in der Berliner Bundesgeschäftsstelle des Naturschutzbund Deutschland (NABU e.V.), wo er derzeit als Stellvertretender Fachbereichsleiter Naturschutzpolitik und Leiter des Fachteams Landnutzung tätig ist. In den letzten Jahren war er Teil des Koordinationsteams einer europaweiten NGO-Kampagne zur Reform der EUAgrarpolitik.

Prof. Jürgen Scheffran, ist Professor für Geographie an der Universität Hamburg und leitet die Forschungsgruppe Klimawandel und Sicherheit am Centrum für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit (CEN) und im Klima-Exzellenzcluster CLICCS. Nach Studium und Promotion in Physik arbeitete er in interdisziplinären Forschungsgruppen der Umweltwissenschaft und der Friedens- und Konfliktforschung an den Universitäten von Marburg, Darmstadt, Paris und Illinois sowie am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung. Neben verschiedenen Vernetzungsaktivitäten zu nennen ist die Mitwirkung an Projekten für die Vereinten Nationen, für das Büro für Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages, das Deutsche Komitee für Nachhaltigkeitsforschung und in der Fachkommission Fluchtursachen der Bundesregierung. Forschungsschwerpunkte sind: Klimasicherheit, Umweltmigration und Ressourcenkonflikte; Nexus Wasser-Nahrung-Energie und Stadt-Land Beziehungen; Nachhaltigkeit, komplexe Systeme und Modelle; Technikfolgenforschung, Rüstungskontrolle und internationale Sicherheit.

Julian Zuber, geboren am 19.04.87, studierte Philosophy & Economics, Economic and Social History an der Universitäten Bayreuth und Oxford und promovierte an der Hertie School in quantitativen Methoden zu Fragen der nationalen Identität ("Rawls for Realists: An Empirical Investigation of the Relationship between National Attachment and Social Justice«). Er arbeitete als Strategieberater für den öffentlichen Sektor und ist Mitgründer des GrassrootsThinktanks Polis180. Seit November 2020 ist er als Geschäftsführer von GermanZero tätig. GermanZero entwickelt gemeinsam mit über 260 Expertinnen und über 100 Organisationen inkl. eines Beteiligungsverfahrens das erste 1,5-Grad-Gesetzespaket – und bietet damit den Lösungsweg, mit dem Deutschland bis 2035 klimaneutral werden kann. Fair. Wirksam. Berechenbar. Gleichzeitig initiiert und begleitet die Organisation Bürgerbegehren für Klimaneutralität, sog. limaEntscheide in inzwischen 50 Städten und Kommunen (www.germanzero.de). Ab dem kommenden Jahr unterstützt er zudem den Aufbau ähnlicher Initiativen und initiiert EuropeZero.

Cécile Lecomte, geboren am 08.12.1981, studierte internationale Wirtschaft und Fremdsprachen an der Universität in Chambéry (F) sowie Französisch als Fremdsprache an der Universität in Grenoble (F). Derzeit ist sie als freie Journalistin tätig. Sie ist Mitherausgeberin der Monatszeitung Graswurzelrevolution. Sie ist außerdem als Bewegungsarbeiterin bei der Bewegungsstiftung tätig und engagiert sich schwerpunktmäßig in der Umwelt- und Behindertenrechtsbewegung. Sie ist für spektakuläre Kletteraktionen bekannt. Sie ist aufgrund einer chronischen Erkrankung schwerbehindert, findet Wege ihre Klettertechnik ihrer Behinderung anzupassen und gibt ihre Erfahrung in Kletterkursen für Menschen mit Behinderung weiter. 2014 erschien ihr Buch über (Kletter-) Aktivismus »Kommen Sie da runter! - Kurzgeschichten und Texte aus dem politischen Alltag einer Kletterkünstlerin« im Verlag Graswurzelrevolution.

Über die Herausgeber

Chris Verfuß, geboren am 17.06.1997, war 2021 Teammitglied im Trabanten Verlag und studiert zurzeit Neuere Deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin und ist Teil des Literaturhaus Berlin, wo er Ausstellungen kuratorisch mitgestaltet und das Haus bei der Organisation von Veranstaltungen unterstützt.

Felix Erdmann, geboren am 14.05.1997, war 2021 Teammitglied im Trabanten Verlag. Zurzeit ist er Ensemblemitglied am Theater in Neustrelitz. Sein Schauspielstudium führte ihn nach Wien, wo er unter anderem am Burgtheater und an der Wiener Staatsoper engagiert war.